Tagebuch

2020-01-23
Antwort v. DAeBl

>>Ref.: Über den Einsatz eines neuartigen, über die Herzfrequenz gesteuerten Trainingssystems „HeartGo ®“ bei Patienten mit einer chronischen Herzinsuffizienz auf dem Pedelec.

Sehr geehrter Herr Prof. Hennersdorf,

haben Sie ganz herzlichen Dank für die Zusendung Ihres Manuskriptes, das ich gerne gelesen habe. Gegenwärtig können wir leider nur einen kleinen Teil der uns zugehenden Manuskripte auch tatsächlich publizieren. Vor diesem Hintergrund habe ich mich gegen die Einleitung eines Begutachtungsverfahrens für Ihr Manuskript entschieden, auch um Ihnen und uns Zeit zu sparen.

Der Hauptgrund besteht darin, dass wir im Deutschen Ärzteblatt praktisch nie klinische Studien publizieren, noch dazu solche mit sehr kleiner Fallzahl. Ich kann mir gut vorstellen, dass Ihr System für viele Patienten eine gute Option bedeutet, allerdings wären vergleichende Studien und solche über einen längeren Zeitraum mit Fokus auf klinischen Endpunkten noch überzeugender.

Sehr geehrter Herr Prof. Hennersdorf, es tut mir leid, Ihnen heute keine positive Rückmeldung geben zu können. Dennoch habe ich mich sehr darüber gefreut, dass Sie und Ihre Koautoren an das Deutsche Ärzteblatt als Publikationsorgan gedacht haben. Ich würde daher auch zukünftige Manuskripte von Ihnen offen prüfen, soweit Sie oder Ihre Koautoren mir die Gelegenheit dazu geben.
Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. med. Christopher Baethge
Leiter der Medizinisch-Wissenschaftlichen Redaktion<<

Kommentar: Enttäuschend, aber wir machen weiter. Alternativen sind HERZ oder DER KARDIOLOGE.

2020-01-21
Die Publikation zur HI-HBS-Studie habe ich heute um 11:00 bei der Wissenschaftsredaktion des Dtsch. Ärzteblatts über den Editorial Manager eingereicht. Ab jetzt läuft der Countdown.